Frage 2020.04 betreffend die Sanfte Mobilität.

Die Fahrräder gewinnen immer mehr an Beliebtheit bei den Anwohnern und beim Tourismus. Beim Planen von Fahrrad-Touren über renommierte Apps, findet man leider keine angegebenen Strecken in unserer Gemeinde. Dabei hätte unsere Gemeinde im Bereich MTB vieles zu bieten.

Wir möchten Sie daher fragen ob die Gemeinde dem Trend der sanften Mobilität Rechnung tragen wird und auch aktiv wird bei folgenden Punkten:

  • Fahrradwege für MTB erschliessen.
  • Eine Reparatursäule aufrichten.
  • Zu Prüfen ob es eine Möglichkeit gibt den Fahrradweg unter den Weinbergen in der Rue de Mertert aus Wasserbillig kommend und in der Rue An de Kampen in Richtung Mertert bis in die Ortschaft Mertert weiter zu führen, ohne über die Nationalstrasse mit den Fahrrädern fahren zu müsse (Sicherer Schulweg).
  • Den Preis für die Überfahrt von Fahrrädern auf der Fähre gratis anzubieten, so dass nur der Personentarif angewendet wird.
Die Antwort des Schöffenrates ist hierzu sehr erstaunlich darin heisst es die Förderung der sanften Mobilität ist ein wesentliches Anliegen des Schöffenrats bei allen Gestaltungsmaßnahmen in unseren Ortschaften. Bis dato kann man davon aber nicht viel erkennen es gibt noch immer z.b. keine Fahrradständer bei den öffentlichen Gebäuden. Die Gemeinde Mertert ist an 2 nationale Fahrradpisten und an eine nationale VTT (MTB)-Piste angeschlossen. Wir sind hier der Meinung das in diesem Bereich noch sehr viel Luft nach oben ist und es auch Fahrradwege geschaffen werden sollen, die in unserer Gemeinde starten und nicht nur durchqueren. Im Rahmen der Budgetplanung wurde anscheinend vorgesehen, eine Fahrradwaschanlage einzurichten. So kann man gute Ideen auch als eigene verkaufen. Zwischen der "Rue An de Kampen" und der "Rue de Mertert" besteht ein Wirtschaftsweg zur Bewirtschaftung der Weinberge. Wegen der dabei zeitweisen entstehenden Abdrift ist es aktuell nicht ratsam, eine offizielle Fahrradtrasse bzw. einen Schulweg hier auszuweisen. Wir finden dies schade, weil die Gefahren auf der Nationalstraße wesentlich höher sind. Die Preisgestaltung wird in dem nächsten Fährgespräch zwischen dem Schöffenrat und den Gemeindeverantwortlichen der Gemeinde Oberbillig angesprochen, uns als CSV liegt viel daran, dass Fahrräder in Zukunft gratis mitgeführt werden könnten.

Kommentar hinterlassen

  • (wird nicht veröffentlicht)